Skip to main content
Blog

Abgelenkt im Home-Office? Nein, Danke! 3 Tipps um auch zuhause konzentriert zu bleiben.

abgelenkt-im-home-office

Und plötzlich steht die Welt Kopf.

Die wenigsten h√§tten damit gerechnet, dass wir unser ganzes Business von heute auf morgen von zuhause aus organisieren m√ľssen. Binnen weniger Tage wurden die MitarbeiterInnen mit Laptops und Handys ausgestattet, sodass der Arbeitsablauf, wenn auch zu Beginn holprig, weiterlaufen kann.

„Wo richte ich blo√ü meinen Arbeitsplatz ein, um meinen Anspr√ľchen etwas gerecht zu werden?“ So wurden die Basteltische der Kinder spontan in die „working area“ umfunktioniert. Denn wer ist schon daheim perfekt mit einem B√ľro ausgestattet?

Diese Herausforderung musste auch ich beim online Speed-Reading-Seminar erkennen, wenn bei den TeilnehmerInnen zuhause kein Drucker zur Verf√ľgung steht, um die Skripten und Unterlagen auszudrucken.

Mittlerweile haben sich die Meisten mit den derzeitigen Gegebenheiten recht gut arrangiert.

So spielt das Home-Office aufgrund des Corona Virus eine äußerst wichtige Rolle und ich gehe davon aus, dass uns dies noch länger begleiten wird. So einige haben erkannt, dass dies nicht nur Nachteile mit sich bringt und vermutlich wirst Du als UnternehmerIn und ManagerIn auch Deine MitarbeiterInnen in Zukunft regelmäßig im Home-Office arbeiten lassen.

Mit folgenden 3 Tipps gelingt es Dir auch von zuhause aus, nicht mehr abgelenkt im Home-Office zu sein und effizient Dein Unternehmen durch die Krise und vor allem auch AUS der Krise zu bringen.

Vermeide mögliche Ablenkungen

Die lieben Ablenkungen!

Schon Telefonanrufe, nicht notwendige Pausen, laute Ger√§usche und kleine Ablenkungen k√∂nnen Deinen Konzentrations- und somit auch Verst√§ndnisfluss unterbrechen. Genau diesen Herausforderungen m√ľssen wir uns im Home-Office stellen. Insbesondere, als die ganze Familie inklusive Home-Schooling daheim war. Da kam es schon mal vor, dass mitten im Video-Call pl√∂tzlich das T√∂chterchen dastand und mit Papa spielen wollte.

Ebenso pers√∂nliche Probleme, √Ąngste und Unbehagen lenken Deine Gedanken ab und st√∂ren Deinen Flow. Die Angst, das n√§chste Monat nicht zu √ľberstehen, die Sorge um das liebe Geld, pl√∂tzlich kein Einkommen mehr zu haben oder mit Kurzarbeit sehr reduziert zu sein. Negative Gef√ľhle beeintr√§chtigen nicht nur den Arbeitsfluss, sondern hemmen auch Deinen Gedankenfluss.

Wie kannst Du schon im ersten Schritt sehr leicht Deine Umgebungsbedingungen an die Situation anpassen?

Schalte möglichste viele externe Störquellen aus, um nicht abgelenkt im Home-Office zu werden

Daher:

Erledige Aufgaben bei geschlossener T√ľr oder an einem ruhigen Ort.

Reserviere daf√ľr einen Termin in Deinem Kalender, hei√üt blocke Dir Zeitfenster.

Bei T√§tigkeiten, f√ľr die Du h√∂chste Konzentration brauchst, schalte sogar das Handy aus, leite das Telefon um, und ganz wichtig: schalte alle Benachrichtigungen von E-Mails und Social Media aus.

Ping! Kennst Du das Geräusch, wenn eine Nachricht kommt? Oder Social Media im Hintergrund läuft.

Ping, oh‚Ķ.Susi hat einen neuen Betrag gepostet. Oh, sie trinkt grad Caf√© Latte. „Ihr neuer Kontakt Sandra Musterfrau hat k√ľrzlich einen Beitrag geteilt, der Sie interessieren k√∂nnte.“, „Gratulieren Sie Max Mustermann zur neuen Position als Personaldienstleister“ oder ‚ÄěMatthias hat heute Geburtstag. W√ľnsche ihm alles Gute zum Geburtstag.‚Äú

Dir sind diese ber√ľhmten Nachrichten von diversen Social Media Plattformen sicher genauso bekannt wie auch mir.

Bevor ich vergesse, meinem alten Online-Freund zu gratulieren, schreibe ich ihm gleich jetzt eine kurze Nachricht im Messenger. Gesagt, getan. Doch als ich auf die Uhr schaue, ist es pl√∂tzlich eine halbe Stunde sp√§ter. Komisch… ich wollte doch nur meinem alten Freund gratulieren.

Dies sind alles Ablenkungen, die Du beim Arbeiten auf einem Computer vermeiden solltest. Dein Fokus sollte zu 100% auf DEINEN Tätigkeiten liegen und nicht auf irgendetwas anderem.

Ja, es ist schon sehr verlockend, nur f√ľr ein paar Sek√ľndchen Dein Konto zu √∂ffnen.

Du wirst nie merken, wie viele Sekunden eine Stunde hat. Nach einer Stunde wirst Du Dir selbst die Schuld daf√ľr geben, dass Du Dich nicht richtig konzentrieren kannst.

Kontrolliere also Deine Versuchungen, und Du sparst sehr viel Zeit und Energie.

 

Bei störenden Geräuschen, wie etwa dem Partner, der auch im Home-Office agieren muss, spielenden Kindern, oder wenn eine Baustelle nebenan ist, helfen spezielle Kopfhörer, auch Noice Cancelling Kopfhörer (Affiliate-Link: klick hier >) genannt. Die billige Variante sind die bekannten Ohropax.

Ein letzter Tipp wäre noch, dass Du ruhige Randstunden nutzt.

Sollte Dein Hinterkopf jetzt aufschreien: „Oh nein, bei mir geht das nicht!“ Denke daran ‚Äď this is how we fuck ourselves.

Ein paar Fragen m√∂chte ich Dir diesbez√ľglich mitgeben, √ľber die Du Dir Gedanken machen solltest:

  • Sind mir Unterbrechungen willkommen?
  • Bin ich gern abgelenkt im Home-Office?
  • Verpasse ich etwas, wenn ich nicht erreichbar bin?
  • Bin ich √ľberhaupt bereit, mich meiner Aufgaben voll und ganz zu widmen, ohne dass ich erreichbar bin?

Situationen wie diese lenken Dich davon ab, einen produktiven Arbeitstag zu haben. Solche Unterbrechungen stehlen Dir nicht nur wertvolle Zeit, sondern bringen Dich zusätzlich auch aus Deinem Workflow.

Es ist daher wichtig, alle Ablenkungsquellen vor dem Arbeitsbeginn ausnahmslos auszuschalten. Gerade in Zeiten wie diesen ist es unabdingbar, dass Du und Deine MitarbeiterInnen mit voller Konzentration an der Umsetzung der gesteckten Ziele arbeiten, da die Einnahmen aufgrund der Krise begrenzt sind.

Und wie sagt man so schön: Time is Money! (Zeit ist Geld!)

Behalte diese vielen Tipps nicht f√ľr Dich, sondern leite sie an Dein Team weiter! Schlie√ülich ‚Äězieht ihr gemeinsam den Karren‚Äú.

Verschaffe Dir einen freien Kopf

Nachdem Du nun von außen nicht mehr gestört werden kannst, sollte es doch direkt mit dem produktiven Arbeiten losgehen, richtig?

Leider stimmt das nicht ganz. Gerade in Ausnahmesituationen wie bei einer weltweiten Pandemie kann es besonders schwer sein, einen klaren Kopf zu bewahren und nicht durch t√§gliche Herausfoderungen abgelenkt im Home-Office zu sein. Als Gesch√§ftsf√ľhrer denkst Du an die laufenden Fixkosten, Kurzarbeit, eventuelle K√ľndigungen und an den Gesch√§ftseinbruch.

Deinen Angestellten geht es vermutlich ähnlich, da auch sie mit dem Kopf bei ihren Problemen sind. Diese können von finanziellen Schwierigkeiten wegen der Kurzarbeit bis hin zu der Sorge um Familienmitglieder, die der Risikogruppe angehören, reichen.

Um produktiv arbeiten zu können, ist es aber besonders wichtig, sich auf das aktuelle Thema fokussieren zu können.

Den Kopf wie einen Kippschalter ganz einfach abdrehen geht leider nicht so einfach, wenn man nicht entsprechende Methoden daf√ľr hat und diese auch t√§glich trainiert. Ich pers√∂nlich sch√§tze diese drei Mentaltechniken sehr:

  1. Meditation
  2. positive Affirmationen
  3. Visualisierung

Diese wende ich im Zuge meiner Morgenroutine an. Diese hat mir schon sehr oft durch diverse Herausforderungen geholfen. Wie mein Morgen sonst noch aussieht, werde ich Dir bald erzählen.

Wenn Du gerade ein Wirrwarr in Deinem Kopf hast und viele verschiedene Gedanken in Deinem Kopf kreisen, hilft auch diese rasche und sehr effiziente √úbung:

Nimm Dir jetzt gleich einen Zettel und schreibe alles auf, was Dir im Kopf herumschwirrt.

Deine Gedanken aufzuschreiben kannst Du ganz spontan und ‚Äěohne Sinn und Verstand‚Äú machen, oder aber Du nimmst Dir die folgenden Satzanf√§nge in beliebiger Reihenfolge vor, die Du jetzt mit Deinen eigenen Endungen erg√§nzen kannst:

Ich muss …
Ich sollte …
Ich finde, dass …
Es ärgert mich, dass …
Ich frage mich, ob …
Ich darf auf keinen Fall …
Es macht mir Sorgen, dass …
Es geht mir einfach nicht aus dem Kopf, dass …
Ich hoffe, dass …

Nimm Dir bitte daf√ľr 10 Minuten Zeit und sorge daf√ľr, dass Du in dieser Zeit ungest√∂rt bist. Und wenn Du vor Ablauf der 10 Minuten nicht mehr weiterwei√üt, lies einfach nochmal alle Satzanf√§nge durch. So lange, bis Dir noch weitere Gedanken kommen, die Du aufschreiben kannst.

Dinge aufzuschreiben bringt nicht nur Ordnung in Deinen Kopf, sondern diese zu notieren regt auch den Geist an, aus Herausforderungen Chancen zu kreieren. So bist Du nicht abgelenkt im Home-Office und Deinem vollem Fokus einen Schritt näher.

Wer sich entschieden hat, etwas zu tun, und an nichts anderes denkt, √ľberwindet alle Hindernisse.

Giacomo Girolamo Casanova

Casanova

Plane ausreichend Pausen ein, um nicht abgelenkt im Home-Office zu sein

„Ich habe doch erst vor zwei Stunden begonnen zu arbeiten, wieso ist meine Produktivit√§t am Tiefpunkt?“

Viele Menschen sind sich nicht der Macht der Pause bewusst, werden doch Pausen als Makel, Ineffizienz und Faulheit gesehen. Lieber beschäftigt tun, als als faul gesehen zu werden. Um nicht abgelenkt im Home-Office und wirklich produktiv zu sein, ist genau dieses Phänomen zu vermeiden, und Pausen sind extrem wichtig!

Pausen helfen Dir, nicht nur Informationen besser abspeichern zu können, sondern diese auch später wieder abrufen zu können.

Nicht umsonst sagt man so sch√∂n: ‚ÄěNichts bringt uns auf unserem Weg besser voran als eine Pause“ (Elisabeth Barrett-Browning).

Schon nach kurzer Zeit wird Dir auffallen, dass Dein Arbeitstag viel produktiver UND entspannter ist. Ebenso wirst Du Dich viel besser auf Deine Aufgaben konzentrieren können.

Um Dein Energielevel während des Arbeitens möglichst hoch halten zu können, ist es unabdingbar, gezielt entsprechende Pausen einzuhalten.

Ein dreifaches Aufmerksamkeitshoch erreichst Du mit folgender Pausenplanung:

  • Nach den ersten 60 Minuten arbeiten ‚Äď 5 Minuten Pause
  • Nach weiteren 60 Minuten arbeiten ‚Äď 10 Minuten Pause
  • Und nach weiteren 60 Minuten arbeiten ‚Äď 20 Minuten Pause (meist Mittagspause)

Diese Pausenplanung soll Dir auch zeigen, dass die Dauer der Pause nach jedem Arbeitsdurchgang länger wird. Du und Dein Gehirn brauchen die Regeneration!

Gerade jetzt im Home-Office l√§uft alles √ľber den Computer und Du starrst w√§hrend der Arbeit nur auf den Bildschirm. Jetzt erst recht sind Pausen f√ľrs Gehirn und Deine Augen unabdingbar! Wer glaubt, es w√§re eine erholsame Pause, wenn man zB online shoppt, der irrt. Mails checken ist keine Pause! Surfen ist keine Pause! Und √ľber die Arbeit plaudern auch nicht!

Zu einer wirklich erholsamen Pause gehören diese drei Kontrastprogramme:

  • T√§tigkeitswechsel – tu etwas Anderes
  • Inhaltswechsel – besch√§ftige Dich mit etwas Anderem
  • Raumwechsel – verlasse Deinen Arbeitsplatz

Dieses Prinzip gilt f√ľr die Mittagspause genauso wie f√ľr das Wochenende, den Feierabend und den Urlaub.

Mögliche Pausengestaltungen könnten sein:

  • bewege Dich
  • gehe kurz an die frische Luft
  • iss einen kleinen Snack, aber Achtung: nicht das Leberk√§s-Semmerl sondern vollwertige Produkte unterst√ľtzen Dein Gehirn ūüėȬ†
  • tagtr√§ume und baue Luftschl√∂sser
  • mach auch das ber√ľhmte „Powernapping“ – dies sollte allerdings nicht l√§nger als 30 Minuten dauern

All das kann eine Pause effektiv machen. Lege generell lieber mehrere kleine Minipausen ein, als die ausgiebige mediterrane Siesta.

Es kann Dich jetzt also nichts mehr aufhalten, Deine Arbeit bestm√∂glich umzusetzen, und Du bist auch in Zukunft f√ľr die Zeit im Home-Office gut gewappnet.

Zum Schluss m√∂chte ich Dir noch eine Energiebooster-√úbung, eine einfache √úberkreuzbewegungs√ľbung als Pausengestaltung mitgeben.

Steh‚Äė einfach mal vom Schreibtischsessel auf, spiele Deine Lieblingsmusik und gehe auf der Stelle, ziehe abwechselnd ein Knie nach dem anderen hoch und f√ľhre es mit dem jeweils gegen√ľberliegenden Ellenbogen zusammen. Das linke Knie mit dem rechten Ellenbogen und dann das rechte Knie zum linken Ellenbogen. 2-3 Minuten lang aktivierst Du so Dein Gehirn und Du wirst gerade dann, wenn Du diese √úbungen regelm√§√üig zwischen den Arbeitsabschnitten durchf√ľhrst, merken, welche positiven Auswirkungen sie sowohl auf die k√∂rperliche als auch auf Deine geistige Aktivit√§t hat.

Also, komme nun ins TUN and „move your body“!

Steigere Deine Lesegeschwindigkeit mit verbl√ľffender Leichtigkeit

Dieser Text enthält 1726 Wörter.
Die Lesezeit des Durchschnittslesers (150 WpM) beträgt: 11 1/2 Minuten

Du könntest auch den Text in 6 1/2 Minuten lesen! Wie?

PS: Der Artikel hat Dir gefallen? Teile den Artikel mit anderen Menschen und melde Dich unbedingt f√ľr den „I¬īm impressive“-Letter an, damit Du auch in Zukunft keinen Artikel vers√§umst.

Der „I¬īm impressive“-Letter

Regelmäßig Tipps, das Beste aus Gehirn, Zeit und Leistung herauszuholen

Erhalte meine 10 besten Fokustipps!

Trage dich in meinen EXPERTLETTER ein und erhalte meine 10 besten Fokustipps kostenlos!

Ich akzeptiere die AGBs und die Datenschutzbestimmungen.

You have Successfully Subscribed!

Melde Dich JETZT an!

Melde Dich jetzt zu meinem Webinar "Boost Your Brain" an!



 Ich akzeptiere die AGBs und die Datenschutzbestimmungen von Petra M. Binder.

You have Successfully Subscribed!

Melde Dich JETZT an!

Melde Dich jetzt zum "FREE Speed-Reading ONLINE-SEMINAR" an!



Ich akzeptiere die AGBs und die Datenschutzbestimmungen.

You have Successfully Subscribed!

Hole Dir JETZT Dein kostenfreies eBook!



Ich akzeptiere die AGBs und die Datenschutzbestimmungen von Petra M. Binder.

You have Successfully Subscribed!

Melde Dich JETZT an!

Melde Dich jetzt zum "BRAINBREAKFAST" an!

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen.

You have Successfully Subscribed!

Melde Dich JETZT an!

Melde Dich jetzt zum kostenfreien Workshop an!

Ich akzeptiere die AGBs und die Datenschutzbestimmungen von Petra M. Binder zu. 

You have Successfully Subscribed!